Februar 26, 2021

Terminkalender

So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
Dezember
Dezember
Dezember
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
  • Demo – Wir haben es satt!
    11:00 -16:00
    2020.01.18

    Am Samstag, den 18.01.2020, um 12 Uhr ist es wieder soweit: Seit 2011 findet immer zum Auftakt der “Grünen Woche” jährlich die Demonstration “Wir haben es satt!” am Brandenburger Tor in Berlin statt.

    Aufstehen Berlin beteiligt sich mit einem eigenen Infostand, und wir werden auch gemeinsam mit zehntausenden Menschen an dem Demonstrationszug teilnehmen, zusammen mit Umweltverbänden und Parteien und auch mit vielen Traktoren, die wieder aus ganz Deutschland anreisen werden.

    Treffpunkt Aufstehen:
    Samstag 18.01.2020, 12 Uhr am Brandenburger Tor, Westseite. Die Standnummer ist noch nicht bekannt – bitte haltet Ausschau nach der Aufstehen-Beachflag vor unserem Stand.

    Die EU plant ein Freihandelsabkommen mit dem südamerikanischen Markt (Mercosur). Die Arbeitsgemeinschaft Umwelt von Aufstehen Berlin hat das Motto NEIN zum Freihandelsabkommen EU-Mercosur!  für diese Veranstaltung gewählt.

    Der Inhalt des Abkommens lässt sich kurz zusammenfassen: Fleisch gegen Autos. Noch mehr Fleisch aus Argentinien und Brasilien für die EU. Und noch mehr Autos aus Europa für Südamerika.

    Dort brennt der Regenwald, weil die Fleischbarone Flächen für Viehzucht und Sojaanbau roden lassen. Hier protestieren die Bauern, weil der zusätzliche Fleischimport ihnen die Preise verdirbt. Und die Verbraucher sorgen sich, weil sie nicht wissen, was sie künftig auf den Teller bekommen – und wie es hergestellt wurde.

    Wer von Klimaschutz spricht, darf über Freihandel nicht schweigen. Denn er bedeutet:

    • mehr Containerschifffahrt
    • mehr Umweltzerstörung
    • höherer Preisdruck auf den Märkten mit negativen Folgen für Umwelt und Klima, Landwirte, Arbeitnehmer und Verbraucher, für die Tierhaltung und den Tierschutz

    Das EU-Mercosur-Abkommen wäre, wenn es zustande kommt, das größte Freihandelsabkommen der EU. In vielen Ländern der EU und in Südamerika regt sich berechtigterweise Protest gegen das zerstörerische Abkommen.

    Auch in Deutschland muss der Widerstand noch stärker werden. Dafür lohnt es sich gemeinsam aufzustehen!

    Wir freuen uns auf rege Teilnahme – bitte gebt diese Information gerne weiter.

    Allgemeine Informationen zur Demonstration findet ihr hier: https://www.wirhabenessatt.de/

    – Eine Initiative der AG Umwelt –

19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
  • Aufstehen Mitte – Stopp Defender 2020
    19:00 -21:30
    2020.01.30

    Wo? im Anti-War Café, Rochstraße 3, 10178 Berlin

    Aufstehen Berlin-Mitte lädt am 30.01.2020 um 19:00 zu einem Planungs- und Koordinierungstreffen im „Anti-War Café“, Rochstr. 3, 10178 Berlin. Hier wollen wir zu dem bevorstehenden Manövers „Defender 2020“, der größten militärischen Mobilmachung seit dem Ende des Kalten Krieges über mögliche Protest- und Informationsaktionen diskutieren. Denn wir fordern: Entspannungspolitik und politische Konfliktlösungen statt militärischer Konfrontationen, Kooperation mit Russland statt militärischer Konfrontation und konsequente Abrüstung und Umverteilung der freiwerdenden Mittel. Für die geplanten Protestaktionen werden wir uns mit anderen Friedensinitiativen vernetzen. Aufstehen Berlin-Mitte unterstützt den Aufruf auf der Seite des Bündnisses http://www.antidef20.de/unterschriften

    Eine weitere Information für alle Antikriegs-Aktivisten ist, dass die ersten Truppentransporte zwischen Do 23.01.20 und Sonntag 26.01.20 nachts zwischen 22.00 – 6.00 Uhr erwartet werden. Sie werden über den Berliner Ring führen, während ein Konvoi aus Bremerhaven kommend über die A24 / A10 Nordring / A11 nach Stettin und einer aus Richtung Hannover die A2 / A10 Südring / A12 Richtung Frankfurt Oder fährt.

    Wir sagen Nein zu NATO-Kriegsmanövern

    Ja zu Frieden, Entspannungspolitik und Abrüstung.

31
  • AG Wohnen
    18:00 -20:30
    2020.01.31

    Wo? im Aufsturz, Oranienburger Str. 67, 10117 Berlin-Mitte
    Tram- & S-Bhf. Oranienburger Straße

Februar