Januar 25, 2021

Demo – Wir haben es satt!

View Calendar
2020-01-18 11:00 - 16:00

Am Samstag, den 18.01.2020, um 12 Uhr ist es wieder soweit: Seit 2011 findet immer zum Auftakt der "Grünen Woche" jährlich die Demonstration "Wir haben es satt!" am Brandenburger Tor in Berlin statt.

Aufstehen Berlin beteiligt sich mit einem eigenen Infostand, und wir werden auch gemeinsam mit zehntausenden Menschen an dem Demonstrationszug teilnehmen, zusammen mit Umweltverbänden und Parteien und auch mit vielen Traktoren, die wieder aus ganz Deutschland anreisen werden.

Treffpunkt Aufstehen:
Samstag 18.01.2020, 12 Uhr am Brandenburger Tor, Westseite. Die Standnummer ist noch nicht bekannt - bitte haltet Ausschau nach der Aufstehen-Beachflag vor unserem Stand.

Die EU plant ein Freihandelsabkommen mit dem südamerikanischen Markt (Mercosur). Die Arbeitsgemeinschaft Umwelt von Aufstehen Berlin hat das Motto NEIN zum Freihandelsabkommen EU-Mercosur!  für diese Veranstaltung gewählt.

Der Inhalt des Abkommens lässt sich kurz zusammenfassen: Fleisch gegen Autos. Noch mehr Fleisch aus Argentinien und Brasilien für die EU. Und noch mehr Autos aus Europa für Südamerika.

Dort brennt der Regenwald, weil die Fleischbarone Flächen für Viehzucht und Sojaanbau roden lassen. Hier protestieren die Bauern, weil der zusätzliche Fleischimport ihnen die Preise verdirbt. Und die Verbraucher sorgen sich, weil sie nicht wissen, was sie künftig auf den Teller bekommen – und wie es hergestellt wurde.

Wer von Klimaschutz spricht, darf über Freihandel nicht schweigen. Denn er bedeutet:

  • mehr Containerschifffahrt
  • mehr Umweltzerstörung
  • höherer Preisdruck auf den Märkten mit negativen Folgen für Umwelt und Klima, Landwirte, Arbeitnehmer und Verbraucher, für die Tierhaltung und den Tierschutz

Das EU-Mercosur-Abkommen wäre, wenn es zustande kommt, das größte Freihandelsabkommen der EU. In vielen Ländern der EU und in Südamerika regt sich berechtigterweise Protest gegen das zerstörerische Abkommen.

Auch in Deutschland muss der Widerstand noch stärker werden. Dafür lohnt es sich gemeinsam aufzustehen!

Wir freuen uns auf rege Teilnahme - bitte gebt diese Information gerne weiter.

Allgemeine Informationen zur Demonstration findet ihr hier: https://www.wir-haben-es-satt.de/

- Eine Initiative der AG Umwelt -

Related upcoming events

  • 2021-01-28 11:00 - 2021-01-28 13:00

    Wir bewerben uns: Die S-Bahn uns Berliner*innen!

    Kundgebung vor der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

    am Donnerstag, 28. Januar 2021, um 11 Uhr

    Wo? vor der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
    Adresse: Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin
    Anreise: U-Bhf. Märkisches Museum oder S+U-Bhf. Jannowitzbrücke

    Aktion anlässlich des Ablaufs der Bewerbungsfrist für die S-Bahn-Ausschreibung

    Am 28. Januar 2021 endet die Frist, innerhalb derer private Unternehmen aus ganz Europa ihr Interesse an der Ausschreibung von Betrieb, Fahrzeugbeschaffung und Instandhaltung der Berliner S-Bahn bekunden können. Mit dem 8-Milliarden-Vorhaben drohen Zerschlagung und Privatisierung der Berliner S-Bahn. Während Chaos und Probleme für Beschäftigte und Fahrgäste vorprogrammiert sind, erwarten die privaten Unternehmen satte Gewinne.

    Wir können uns keine S-Bahn leisten, die Goldesel für private Unternehmen ist – oder für die Deutsche Bahn. Um Mobilität für alle, gute Arbeitsbedingungen und Klimaschutz demokratisch voranzubringen, muss das Land Berlin die S-Bahn selbst betreiben. Unsere öffentlichen Gelder sollen nicht in die Taschen privater Eisenbahnunternehmen fließen, sondern ins Gemeinwohl. Mit der Ausschreibung ist das alles nicht zu machen. Deswegen sagen wir: Schluss mit der Ausschreibung – die S-Bahn uns Berliner*innen!

    Wir fordern vom Land Berlin, dass es – gemeinsam mit dem Land Brandenburg – umgehend Verhandlungen mit der Deutschen Bahn und der Bundesregierung über einen Einstieg in die S-Bahn Berlin GmbH aufnimmt und eine landeseigene S-Bahn aufbaut. Die teuren, bürokratischen und gemeinwohlfeindlichen Ausschreibungen sind sofort zu beenden.

    „Mit der Ausschreibung droht die Schließung bestehender Werkstätten. Entlassungen bei uns S-Bahnern sind vorprogrammiert. Wir werden von Lohnkürzungen betroffen sein. Der Service wird sich massiv verschlechtern, ausbaden müssen das die Fahrgäste. Die Grünen wollen, dass künftig mehrere private Betreiber die S-Bahn betreiben. Das wird zu Chaos für uns alle führen.” – Janek Neuendorf, EVGler und S-Bahner

    „Ausschreibungen sind bürokratisch und kostspielig. Bei der Vergabe an Private werden die Möglichkeiten der demokratischen Kontrolle eingeschränkt zugunsten bürokratischer Verträge. Gewinner sind dabei die privaten Eisenbahnunternehmen und teure Lobby-Beraterfirmen, die auf komplizierte Vertragskonstrukte spezialisiert sind.“ – Eine S-Bahn für alle

    Facebookveranstaltung: https://www.facebook.com/events/443821070098210

    Organisiert von der Initiative "Eine S-Bahn für Alle"