Oktober 24, 2020
#coronahilfeaberfair

Wir machen weiter!

von Dieter Küchler

Wir, die Initiatoren der Petition „Coronahilfeaberfair“ und aktiven Mitglieder der Aufstehen-Bewegung, bedanken uns bei allen 108 Unterstützern unserer Petition für die Mitwirkung und für Euer Engagement.

Wir müssen heute feststellen, dass unsere Befürchtungen vom April 2020 sich leider vollständig bestätigt haben.

Im Handelsblatt vom 13.6. verkündete der CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak:

bereits „im Jahr 2030 sollte die Staatsverschuldung wieder auf dem Stand der Vor-Corona-Zeit sein. Dann gilt es, die europäischen Stabilitätskriterien wieder einzuhalten und zu ausgeglichenen Haushalten zurück zu kehren.”

Das klingt nach einer Androhung von einschneidenden Sozialkürzungen.

Finanzminister Scholz dagegen geht davon aus, “wenn die Binnenkonjunktur wieder anspringe, könne sich Deutschland nach und nach aus den Schulden herausarbeiten. Ab 2023 soll ein Großteil für die Dauer von 20 Jahren abbezahlt werden.”/1/

Das verringert die Sozialkürzungen, verlängert aber die Sparmaßnahmen.

Und damit ist klar, dass auch die Bewältigung der Corona-Krise wieder von den 70% der Menschen mit geringem bzw. mittlerem Einkommen getragen werden soll. Wie immer in den letzten 30 Jahren!

Die geringe Resonanz auf unsere Petition veranlasst uns aber nicht aufzugeben. Ganz im Gegenteil wollen wir erneut die richtigen Forderungen stellen – diesmal mit Eurer Unterstützung.

Im Ergebnis kommen wir zu zwei Schlussfolgerungen:

  1. Wir werden die Petition nicht einreichen, dazu war die Unterstützung leider zu gering;

Wir erarbeiten eine neue Petition, die möglichst zielorientiert die Forderungen an die Politik stellt, welche die schlimmsten, bereits bestehenden und zukünftig noch zu erwartenden Auswirkungen der Corona-Krise mindern können:

– für ein Drittel unserer Mitbürger, die zu Gering- bzw. Niedrigverdienern, zu Rentnern mit Minimalrenten und zu ALG II-Beziehern gehören und mit ihren Einkünften ihren Lebensunterhalt nicht oder kaum bestreiten können;
– und für ein Drittel unserer Mitbürger, die von ihrem Verdienst immer weniger gut leben können und von Arbeitsplatzverlust und Abstieg bedroht sind.

  1. Wir möchten die Zeit der nächsten 2 Monate dazu nutzen, mit Euch, den bisherigen Unterstützern, und mit allen am Thema Interessierten zu diskutieren, welche Forderungen wir mit der neuen Petition an die politisch Verantwortlichen stellen sollten.

Dazu werden auch wir als Initiatoren der letzten Petition unsere Vorstellungen einbringen und zur Diskussion stellen.

Am Ende dieses Beitrags sind die Kommentare freigeschaltet und laden dazu ein, dass Ihr diese als Diskussionsforum nutzt!

Auch über das Kontaktformular könnt Ihr uns gerne Eure Kommentare, Ideen und Vorschläge zusenden.

Wir freuen uns auf
Eure rege Beteiligung!

Ein Gedanke zu “Wir machen weiter!

  1. RE: WIR MACHEN WEITER!

    Leider hatte die Petition nur geringe Resonanz. Ich hatte sie unterzeichnet, obwohl ich auch einige inhaltliche Kritik hatte, weil ich der Auffassung war, dass dieser traurige Anlass nicht der richtige Zeitpunkt für „Glaubenskriege“ war (die einer Sammlungsbewegung ohnehin schlecht anstehen). Ein Grund für die geringe Resonanz war sicher auch, dass die Forderungen etwas unübersichtlich waren und in dieser Form nur zögerlich zur Identifikation einladen.

    Mein Vorschlag für einen Neustart: Wir fordern
    1200 EURO MONATLICH ALS SANKTIONSLOSE GRUNDSICHERUNG!

    Rein technisch umzusetzen durch Aufstockung aller bestehenden Grundsicherungsleistungen (Alg1 und 2, Renten) auf diesen Betrag. Kein Antasten anderer Sozialleistungen.

    Noch zu diskutieren:
    Befristet oder unbefristet?
    Finanzierung aus Steuern und/oder staatliche Kredite?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.