Januar 26, 2021

Wiener Wohnen – Modell für Berlin? Podiumsdiskussion und Publikumsgespräch

View Calendar
2020-02-19 19:00 - 21:30

Wo: im Aufsturz, Club im Keller – Oranienburger Str. 67, Berlin-Mitte

  • Mit Dr. Karin Zauner-Lohmeyer, vom Gemeindebau Wiener Wohnen
  • Mit Dr. Andrej Holm, Stadtsoziologe für Wohnungspolitik
  • Mit Michael Prütz, vom Volksbegehren Deutsche Wohnen & Co Enteignen

Immer mehr Menschen in Berlin verlieren ihre Wohnung durch exorbitant steigende Mieten oder Umwandlung in Eigentumswohnungen. Die Erfahrung zeigt: der Markt ist nicht in der Lage bezahlbaren Wohnraum für Normalverdiener und arme Menschen zur Verfügung zu stellen.

Was fehlt sind Strategien für bezahlbaren Wohnraum. In Österreich gibt es seit 100 Jahren einen ständig wachsenden sozialen Wohnungsbau mit niedrigen Mieten und unbegrenzten Mietverträgen. 60 % aller Wiener Mieter wohnen zukunftssicher in kommunalen Wohnungen.
Ein Traum für Berliner Mieter, von denen viele in ihrer Existenz bedroht sind oder Opfer von Zwangsräumungen werden.

Wie aber kann die Lösung für Berlin aussehen?
Die Initiative Deutsche Wohnen & Co Enteignen möchte möglichst schnell, möglichst viele Wohnungen dem Markt entziehen und Wohnraum für Menschen schaffen und nicht Wohnraum für Rendite. Nach der Enteignung kann mit diesen Wohnungen nie wieder spekuliert werden und die Mieter haben eine sichere Bleibe.
Wie lange dauert es, mit Bauen, Bauen, Bauen ausreichend günstige Wohnraum zu erstellen? Wie löst Wien das Problem? Wie schnell stellt Wiener Wohnen Neubauwohnungen bereit?
Wie ist der Weg hin zu kommunalem Wohnungsbau? Welche Rolle spielt in Berlin der Mietendeckel, der Finanzhaie fünf Jahre aufhält? Was geschieht danach, explodieren dann die Mieten?
Kann Berlin in fünf Jahren soviel Neubau erstellen, das es genügend Wohnungen gibt?

Unsere Experten auf dem Podium diskutieren Lösungsmöglichkeiten mit dem Publikum.
Wir wollen ins Gespräch kommen und über Lösungen nachdenken.
Was brauchen Berliner Mieter und was muss geschehen, damit alle eine zukunftssichere, angemessene Wohnung haben?
Wie wollen wir leben, heute und in 10 Jahren?

Veranstaltet wird die Podiumsdiskussion von aufstehen AG-WOHNEN-Berlin. Die Arbeitsgruppe ist Teil der Sammlungsbewegung aufstehen-Berlin.
Wir fordern kommunalen Wohnungsbau für Berlin und unterstützen auf dem Weg dorthin die Initiative Volksbegehren Deutsche Wohnen & Co Enteignen.

Wir sind mit Mieterinitiativen vernetzt und rufen gemeinsam mit dem Bündnis gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn zum europaweiten Aktionstag gegen Mietenwahnsinn am 28. 3. 2020 auf.
Alle Berliner Mieter sind eingeladen auf einer Großdemo in Berlin für ihre Rechte auf die Straße zu gehen.

Mittwoch 19. 2. 2020 – 19 Uhr, Podiumsveranstaltung im Aufsturz, Club im Keller – Oranienburger Str. 67, Berlin-Mitte 

Einlass ab 18 Uhr
Eintritt frei, Spenden erbeten

http://www.aufstehen-wohnen-berlin.de
mail@aufstehen-wohnen-berlin.de

Related upcoming events

  • 2021-01-28 11:00 - 2021-01-28 13:00

    Wir bewerben uns: Die S-Bahn uns Berliner*innen!

    Kundgebung vor der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

    am Donnerstag, 28. Januar 2021, um 11 Uhr

    Wo? vor der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
    Adresse: Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin
    Anreise: U-Bhf. Märkisches Museum oder S+U-Bhf. Jannowitzbrücke

    Aktion anlässlich des Ablaufs der Bewerbungsfrist für die S-Bahn-Ausschreibung

    Am 28. Januar 2021 endet die Frist, innerhalb derer private Unternehmen aus ganz Europa ihr Interesse an der Ausschreibung von Betrieb, Fahrzeugbeschaffung und Instandhaltung der Berliner S-Bahn bekunden können. Mit dem 8-Milliarden-Vorhaben drohen Zerschlagung und Privatisierung der Berliner S-Bahn. Während Chaos und Probleme für Beschäftigte und Fahrgäste vorprogrammiert sind, erwarten die privaten Unternehmen satte Gewinne.

    Wir können uns keine S-Bahn leisten, die Goldesel für private Unternehmen ist – oder für die Deutsche Bahn. Um Mobilität für alle, gute Arbeitsbedingungen und Klimaschutz demokratisch voranzubringen, muss das Land Berlin die S-Bahn selbst betreiben. Unsere öffentlichen Gelder sollen nicht in die Taschen privater Eisenbahnunternehmen fließen, sondern ins Gemeinwohl. Mit der Ausschreibung ist das alles nicht zu machen. Deswegen sagen wir: Schluss mit der Ausschreibung – die S-Bahn uns Berliner*innen!

    Wir fordern vom Land Berlin, dass es – gemeinsam mit dem Land Brandenburg – umgehend Verhandlungen mit der Deutschen Bahn und der Bundesregierung über einen Einstieg in die S-Bahn Berlin GmbH aufnimmt und eine landeseigene S-Bahn aufbaut. Die teuren, bürokratischen und gemeinwohlfeindlichen Ausschreibungen sind sofort zu beenden.

    „Mit der Ausschreibung droht die Schließung bestehender Werkstätten. Entlassungen bei uns S-Bahnern sind vorprogrammiert. Wir werden von Lohnkürzungen betroffen sein. Der Service wird sich massiv verschlechtern, ausbaden müssen das die Fahrgäste. Die Grünen wollen, dass künftig mehrere private Betreiber die S-Bahn betreiben. Das wird zu Chaos für uns alle führen.” – Janek Neuendorf, EVGler und S-Bahner

    „Ausschreibungen sind bürokratisch und kostspielig. Bei der Vergabe an Private werden die Möglichkeiten der demokratischen Kontrolle eingeschränkt zugunsten bürokratischer Verträge. Gewinner sind dabei die privaten Eisenbahnunternehmen und teure Lobby-Beraterfirmen, die auf komplizierte Vertragskonstrukte spezialisiert sind.“ – Eine S-Bahn für alle

    Facebookveranstaltung: https://www.facebook.com/events/443821070098210

    Organisiert von der Initiative "Eine S-Bahn für Alle"